Vorbereitung 1. Mannschaft

phoca thumb l tl-torremolinos-2014 211Am 8. Januar 2014 hat die 1.Mannschaft mit der Vorbereitung zur Rückrunde begonnen. Gleich zum Start gab es für das Team zwei Hiobsbotschaften. Mit Remo Arena (Kreuzband-/Meniskusriss und Knorpelschaden) und Filipe Dinis (Wechsel zum FCRJ 2) haben die Seebuben bittere Verluste in der bisher stabilsten Abwehr der Liga zu verzeichnen.

Zudem wahr bereits bekannt, dass mit Nico Brullo (Kreuzbandriss) eine weitere Teamstütze für längere Zeit ausfallen wird. Giannitrapani: "Wir haben bereits im Sommer mit Moreno Dello Stritto (der im Aufbau ist) eine Teamstütze verloren. Umso mehr schmerzt es, dass nun mit Remo und Nico noch zwei weitere Akteure lange Zeit ausfallen werden." Das Pünktchen auf dem I war dann auch noch der Abgang von Dinis zu den Reserven vom FCRJ. Die Seebuben wünschen den verletzten alles Gute bei der Genesung und Filipe eine erfolgreiche Zeit. So war die Aufgabe beim Trainer sich im Winter um Zuzüge zu kümmern. "Ich hatte mehrere interessante Gespräche mit Spielern, doch für einen Wechsel in der Winterpause konnte ich leider keinen bewegen".

Nichts desto trotz sind Giacomo Giannitrapani und Timo Milano zuversichtlich. "Wir haben hart und intensiv trainiert. Das Kader wurde durch die Verletzten und Abgänge schmal, doch konnten wir zwei Zuzüge tätigen: mit Patrick Duschen (aus den Senioren) und Kristjan Gojani (ehemaliger Junior) haben wir das Kader aufstocken können.

Vom 15.03. bis 22.03. war die 1. Mannschaft in Torremolinos (Spanien) im Trainings-Camp. Mit insgesamt 9 Einheiten wurde der Mannschaft (19 Teilnehmer) der benötigte Feinschliff für die in knapp 2 Wochen beginnende Rückrunde verpasst. Nun gilt es in der verbleibenden Zeit die Mannschaft auf den Start gegen Uznach (Derby Sonntag, 6. April 2014) einzustellen. 

zur Foto-Gallery

Schmerikon lässt erneut Punkte liegen

Im Auswärtsspiel gegen den FC Bad Ragaz resultierte für die Seebuben nur ein 1:1 Unentschieden. Die Schmerkner starteten furios in die Partie. Schon in der Anfangsphase kamen sie zu hochkarätigen Chancen, wie z.B. als Gojani in die Tiefe lanciert wurde und mit einer schönen Hereingabe Brullo bediente, dieser konnte aber von der schönen Vorarbeit nicht profitieren. Die Gäste verzeichneten ein deutliches Chancenplus, doch sie scheiterten immer wieder am Herausragenden Torhüter Caedoso. Schmerikon kontrollierte das Spiel ohne Probleme doch fehlte der ersehnte Führungstreffer. In der zweiten Halbzeit war das Spiel etwas ausgeglichener jedoch kamen beide Mannschaften nicht zu zwingenden Torchancen. In der  53. Minute erlöste Pehlivan die Schmerkner Leidenszeit mit dem Führungstreffer. Er verwertete eine Hereingabe von der linken Aussenbahn zum 0:1 Zwischenresultat. Nun musste die Heimmannschaft mehr fürs Spiel machen um eine Niederlage abzuwenden. In der 63. Minute kam es zu einer kuriosen und ausschlaggebenden Szene. Bad Ragaz Spieler Gerber war an der Grundlinie im Schmerkner Strafraum, Helbling bedrängte ihn und beide Spieler kamen zu Fall. Es war kein Foul von Helbling auszumachen, Arena profitierte und lief mit dem Ball aus dem Strafraum. Da pfiff der Schiedsrichter und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Unverständlicherweise hatte der Schiedsrichter auf Nachschlagen von Helbling an Gerber entschieden. Näf versenkte den fragwürdigen Penalty zum 1:1 Ausgleich. Schmerikon setzte alles daran um doch noch drei Punkte einzufahren. Sie kamen auch zu guten Torchancen, konnten aber nicht mehr in Führung gehen. So endete die Partie 1:1 Unentschieden. „Wir haben die Punkte nicht wegen dem fragwürdigen Penaltyentscheid liegen gelassen, sondern an der Chancenauswertung. Wir müssten die Vorentscheidung schon in der ersten Halbzeit in die Wege leiten“, meint Trainer Giannitrapani nach dem Spiel. Nun gilt es vorwärts zu schauen und sich gut auf das Derby gegen den FC Uznach vorzubereiten.

 

3.Liga:

Bad Ragaz – Schmerikon 1:1 (0:0)

Tore:  53. Pehlivan (0:1), 64. Näf (1:1)

Bad Ragaz: Caedoso; Broder, Weibel, Belinger, Gerber; Rudigier, Näf, Reutimann (46. Ahmet), Rissi, Sprecher, Bigger (75. Danuser)

Schmerikon: Siracusa; Gasser, Mirco Dello Stritto, Arena, Helbling; Eichmann, Tschirky (75. Sahin), Pehlivan, Fernandes; Gojani, Brullo (56. Federspiel).

Bemerkungen: Verwarnungen:

61. Tschirky, 61. Rudigier, 75. Näf, 80. Sprecher, 92. Belinger

Schmerikon siegt knapp in einem hartumkämpften Derby

Der FC Schmerikon gewinnt ein hartumkämpftes Derby gegen den FC Uznach mit 3:2. Die Partie startete ausgeglichen, jedoch konnte keine Mannschaft sich klare Chancen erarbeiten. Es vergingen 19. Minuten bis Pehlivan die Seebuben in Führung schoss. Er fasste sich ein Herz und zog aus rund 35 Metern zur 1:0-Führung ab. Dennoch änderte sich am Spielgeschehen nicht viel. Kurz vor der Pause kombinierte sich die Heimmannschaft schön vors gegnerische Tor. Federspiel hatte erstaunlich viel Zeit um sich den Ball zurechtzulegen und flankte genau auf den Fuss von Pehlivan, der mit seinem zweiten Treffer zum 2:0-Pausenstand traf. Die zweite Halbzeit begann mit einem Blitzstart für die Gäste. Kamer erzielte nach einem präzisen Steilpass den Anschlusstreffer (2:1), dieser garantierte nochmals eine spannende zweite Hälfte. Die Uzner drückten nun aufs Schmerkner Tor, doch schien die Abwehr solid zu stehen und alles im Griff zu haben. Das Spiel war sehr spannend, da es zu diesem Zeitpunkt auf beide Seiten kippen konnte. In der 71. Minute zog Schmerikons Eichmann ab, der Gästetorhüter Carruolo konnte den Ball nicht festhalten und Andreic verwertete den Abpraller zum 3:1. Die Partie schien gelaufen, doch kamen die Gäste nur 4. Minuten später zu einem Elfmeter. Helbling hatte knapp innerhalb der Strafraumgrenze einen Gegner gefoult. Kamer erzielte den erneuten Anschlusstreffer zum 3:2. Uznach drückte auf den Ausgleich, somit war Schmerikon während den letzten Minuten meist mit Abwehrarbeiten beschäftigt. Das Spiel war so umkämpft wie selten zuvor, doch die Schmerkner Abwehr hielt den Angriffen stand. Das äusserst spannende Spiel endete mit 3:2. Mit diesem Sieg findet der FC Schmerikon auf die Siegerstrasse zurück und bleibt somit weiter auf der Leaderposition in der 3.Liga Gruppe 3.

3.Liga:

 

Schmerikon – Uznach    3:2 (2:0)

Tore: 19. Pehlivan (1:0), 42. Pehlivan (2:0), 46. Kamer (2:1), 71. Andreic (3:1), 74. Kamer (3:2)

Schmerikon: Siracusa; Gasser, Mirco Dello Stritto, Arena, Helbling; Eichmann, Tschirky, Pehlivan, Gojani (53. Kabashi); Federspiel, Sahin (66. Andreic).

Uznach: Carruolo; Buser, Blöchlinger (81. Caduff), Hässig, Jan Fritschi; Becirovic, Hefti, Krebs (59. Marc Fritschi), Elezi (68. Hinder); Marty, Kamer.

Bemerkungen:

Verwarnungen: 35. Gasser, 37. Hefti, 54. Sahin, 74. Arena, 78. Blöchlinger.

Zuschauer: 250

Schmerikon beendet Hinrunde mit Remis

Der FC Schmerikon reiste am Sonntag Nachmittag nach Landquart-Herrschaft zum letzten Spiel der Hinrunde. Die ersatzgeschwächte Truppe von Trainerduo Giannitrapani und Milano wusste gegen das vermeintlich schwächere Landquart nicht zu überzeugen.

Der FC Schmerikon kam gut aus den Startlöchern und übernahm das Spieldiktat von Beginn weg. Diese Überlegenheit dauerte jedoch nur kurz bis der Gastgeber aus Landquart besser ins Spiel kam. Dennoch waren es die Seebuben, die die erste Torchance zu verzeichnen hatten. Kabashi zog aus rund 20 Metern ab, doch der Torhüter reagierte glänzend. Landquart-Herrschaft hatte weiterhin mehr vom Spiel und versuchte sein Glück oftmals aus der Distanz jedoch ohne Erfolg. Obwohl der FC Landquart-Herrschaft mehr vom Spiel hatte kam das Fanionteam des FC Schmerikon zu den hochkarätigeren Chancen, die aber nicht genutzt wurden. In der 36. Minute war die Abwehr des FC Schmerikon zu weit weg von den Gegenspielern. Diese Gelegenheit nutzte Kolp kaltblütig aus mit einem Schlenzer ins lange Eck. Unhaltbar für Siracusa. Die Seebuben konnten bis zur Pause nicht mehr die nötigen Akzente setzten um das Resultat noch zu korrigieren. Somit stand es zur Pause 1:0 für die Gastgeber aus Landquart-Herrschaft.

Schmerikon kam wie aus der Kanone geschossen aus der Kabine. Man sah den Spielern an, dass sie mit der gezeigten Leistung der 1. Halbzeit nicht zufrieden waren. Der FC Schmerikon kam innert kürzester Zeit zu mehreren guten Tormöglichkeiten, welche aber allesamt ungenützt blieben. In der 54. Minute erlöste Fernandes die Gäste aus Schmerikon. Nach einem ungenügend geklärten Eckball zog Fernandes aus der zweiten Reihe ab und versenkte das Leder souverän im Tor. Nach dem Ausgleich drückte Schmerikon nur noch kurz auf den Siegtreffer. Danach war die Luft auf beiden Seiten raus. Dies ist auch auf das sumpfartige Terrain zurückzuführen, welches bei den Spielern ihre Spuren hinterlassen hatte. In der Schlussphase gab es auf beiden Seiten nur noch wenige Strafraumszenen zu verzeichnen. Somit stand es nach 90 Minuten gerecht 1:1.

3.Liga:

FC Landquart-Herrschaft – FC Schmerikon

1:1 (1:0)

50 Zuschauer.

Tore: 36. Kolp (1:0), 54. Fernandes (1:1)

Schmerikon: Siracusa; Helbling, Arena, Mirco Dello Stritto, Gasser; Fernandes, Federspiel, Tschirky, Eichmann; Andreic (74. Sylejmani), Kabashi (83. Luongo)

Bemerkungen:

Gelbe Karten: 28. Tschirky (Foulspiel)

Schmerikon ohne Moreno Dello Stritto, Gojani, Lardo, Dinis, Brullo, Misirli (alle verletzt), Pehlivan und Sahin (alle abwesend)

Seite 24 von 24