Seebuben scheitern am eigenen Unvermögen

Das Fanionteam des FC Schmerikon reiste am Samstag Nachmittag zum Auswärtsspiel nach Kirchberg. Trotz des tiefen und nassen Bodens liess das Spiel von Beginn weg nichts vermissen. Schon nach zwei gespielten Minuten traf Halimi mit einem Hammer aus 25 Metern nur die Latte. Etwa fünf Minuten später zirkelte Pehlivan einen Freistoss erneut an die Latte. Die Seebuben erspielten sich in der Startviertelstunde weiter sehr gute Torchancen in Person von Sahin und Gojani, welche am hervorragenden gegnerischen Torwart scheiterten. Danach gaben die Schmerkner das Spiel nach und nach ein bisschen aus der Hand. Kirchberg nutzte ihrerseits die erste Torchance aus und traf von der Strafraumgrenze genau ins Lattenkreuz. Die Schmerkner konnten den Rückstand nach zehn Minuten wieder ausgleichen. Halimi lenkte einen Freistoss von Pehlivan gekonnte ab und somit stand es zur Pause 1:1

Die zweite Hälfte verlor etwas an Schwung gegenüber der 1. Halbzeit. Zudem agierten die Seebuben zu oft mit hohen Bällen, wodurch sie den Spielfluss selber zerstörten. In der 80. Minute wurde Fernandes im Strafraum von den Beinen geholt. Der Schiedsrichter entschied sofort auf Penalty. Caduff scheiterte jedoch am gegnerischen Torwart. Somit stand es nach 90. Minuten 1:1 und die Schmerkner trauern ihren verpassten Chancen nach.

 

3.Liga:

FC Kirchberg – FC Schmerikon

1:1 (1:1)

50 Zuschauer.

Tore: 27. Kirchberg, 37. Halimi,

Schmerikon: Dinis; Gasser, Arena, Caduff, Dello Stritto; Marty, Misirli (67. Tschirky), Pehlivan, Gojani ; Halimi (77. Jürg Helbling), Sahin (60. Fernandes)

Bemerkungen:

Federspiel (verletzt)

Verwarnungen:

90. Fernandes

Schmerikon mit weiterem Remis

Der FC Schmerikon und der FC Gossau II trennen sich mit einem 1:1 unentschieden. Schmerikon startete gut in die Partie und hatte viel Ballbesitz. In der Anfangsphase wurde ein Schmerkner Tor wegen einer Abseitsposition aberkannt. In der 14. Minute konnte der FC Gossau seine erste Torchance gleich verwerten und 1:0 in Führung gehen. Bakacsi konnte nach einem Pass in die Tiefe zur Führung einschiessen. Die Seebuben versuchten schnellstmöglich den Ausgleich zu erzielen, jedoch schaute vorerst nichts Zählbares heraus. Nach der Pause startete Schmerikon furios in die zweite Halbzeit und kam zu mehreren hochkarätigen Chancen, scheiterte aber am Gästetorhüter Bernet oder an der Torumrandung. Die Gäste konnten sich kaum aus der Umklammerung lösen und hatten somit keine Chancen, ihre Führung zu erweitern. Langsam lief den Seebuben die Zeit davon und Schmerikon warf alles nach vorne. Dies wurde in der 86. Minute belohnt, als Halimi von einem Fehlpass profitieren konnte und den Ball gekonnt über Bernet lobte. Nun setzte Schmerikon alles auf eine Karte und versuchte, die Partie noch zu seinen Gunsten zu entscheiden. Die Zeit reichte jedoch nicht und somit mussten sich die Gastgeber mit dem 1:1-Unentschieden begnügen.

3. Liga:

Schmerikon –Gossau II 1:1 (0:1)

Allmeind: 50 Zuschauer.

Tore: 14. Bakacsi (0:1), 86. Halimi (1:1)

Schmerikon: Dinis; Marc Helbling, Caduff, Du-schen, Dello Stritto; Gojani (81. Andreic), Misirli (71. Giannitrapani), Pehlivan, Marty; Halimi, Sahin (62. Jürg Helbling).

Gossau II: Bernet; Zlatibor Bakacsi, Kovacevic, Schlegel, Schneeberger; Mijic (94. Cagnazio), Izzi (83. Phan), Germann, Rutz; Cristian Bakacsi, Stieger (70. Fichter).

Bemerkungen: Verwarnungen: 14. Caduff, 14. Dinis, 65. Izzi, 89. Rutz, 94. Bakacsi, 96. Kovacevic

Gossau II zu Gast bei den Seebuben

Am kommenden Samstag empfängt der FC Schmerikon die Reserven des FC Gossau. Nach dem ersten Sieg der Rückrunde gegen die Reserven des FC Linth 04 wollen die Seebuben an die guten Leistungen anknüpfen um den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren. Im Hinspiel resultierte gegen Gossau auswärts eine 1:0-Niederlage. Gossau befindet sich derzeit auf dem 7. Tabellenrang, auch sie konnten am letzten Wochenende ihren ersten Sieg der Rückrunde einfahren. Die Gäste bezwangen den FC Bütschwil mit 2:0. Dem FC Schmerikon werden in dieser Partie die vier Stammkräfte Gasser und Arena (beide gesperrt), sowie Tschirky und Fernandes (beide abwesend) fehlen. Dennoch kann man sich auf ein interessantes Duell freuen.

FC Schmerikon – FC Gossau II

Samstag 25.04.2015

Allmeind 17:00

FC Schmerikon findet zum Siegen zurück

Die Seebuben aus Schmerikon fahren den ersten Sieg der Rückrunde ein. Es war ein verdienter Sieg, den sich die Schmerkner gegen den 4. platzierten FC Linth 04 erarbeiten mussten.

Der Gastgeber aus Linth war in den Anfangsminuten sehr präsent und machte es den Schmerknern schwierig einen gepflegten Spielaufbau zu gestalten. Nach und nach kamen die Schmerkner jedoch besser ins Spiel und erspielten sich einige Halbchancen. In der 29. Minute spielten sich die Schmerkner über mehrere Stationen vor das gegnerische Tor bis Halimi nur noch einschieben musste. Somit stand es nach 29. Minuten 0:1 für den Gast aus Schmerikon. Die Seebuben liessen in der Folge nicht locker und spielten weiter offensiv nach vorne.

Seebuben machen den Sack zu

Die 2. Halbzeit begann ähnlich wie die Erste aufgehört hatte, da die Schmerkner oft im Ballbesitz waren. Nach 52 Minuten gelang es dem FC Schmerikon in Person von Sahin das ersehnte 0:2 zu erzielen. Nachdem Halimi Fernandes in die Tiefe schickte, spielte dieser gekonnt auf den freistehenden Sahin. Dieser musst die Kugel nur noch über die Linie drücken. Der FC Linth 04 konnte in der Folge nur vereinzelt gefährlich vor das Schmerkner Tor gelangen. In der 81. Minute sah De Abreu Lima vom FC Linth 04 die gelb-rote Karte wodurch er seine eigene Mannschaft schwächte. Dennoch gelang es dem Gastgeber die Seebuben nochmals in Bedrängnis zu bringen. Doch Siracusa hielt den Kasten sauber und Schmerikon ging als verdienter Sieger vom Platz.

 

 

3.Liga:

FC Linth – FC Schmerikon

0:2 (0:1)

50 Zuschauer.

Tore: 29. Halimi, 52. Sahin

Schmerikon: Siracusa; Gasser, Arena, Caduff, Marc Helbling; Marty (55. Federspiel), Tschirky, Pehlivan, Fernandes (79. Helbling Jürg); Halimi, Sahin (83. Marjan)

Bemerkungen:

Gojani (verletzt)

Verwarnungen:

Tschirky, Fernandes, Caduff und Marc Helbling

Seite 10 von 24