Der FC Schmerikon ist im 1/8. Final der Vorrunde

Für die Seebuben geht das Cup-Abenteuer weiter. Am Wochenende konnte ein ungefährdeter Sieg mit 5:1 gegen den FC Appenzell verbucht werden. Schmerikon war über 90 min die spielbestimmende und dominante Mannschaft, wobei das Spiel erst gegen Mitte der zweiten Halbzeit entschieden wurde.

Schmerikon war von der ersten Sekunde an am Drücker und kreierte zahlreiche gefährliche Chancen in der Offensive. Doch am Anfang konnte der FC Appenzell das Resultat halten und versuchte aus dem Pressing der Seebuben immer wieder zu entkommen, wobei dies die Seebuben sehr gut ausführten. Somit wurde der FC Schmerikon in der 21. Minute belohnt, als Tschirky mit einem Abpraller vom Gegner nicht lange fackelte und durch einen satten Schuss den Ball ins linke untere Eck versenkte. Fünf Minuten später konnte Polat zum 2:0 erhöhen. Nach einem Pass in die Tiefe konnte er alleine aufs Tor ziehen und umlief den gegnerischen Torwart, sodass er den Ball nur noch einschieben musste. Appenzell wurde anschliessend gefährlicher und konnte einen Eckball für sich gewinnen. Durch diesen Eckball konnte der FC Appenzell das Resultat auf 2:1 verkürzen. Die Flanke kam in den Strafraum und wurde durch Vigini leider unhaltbar ins eigene Tor abgefälscht. Dies war auch die einzige gefährliche Aktion der Appenzeller, wobei die Seebuben weiter bestrebt waren, die Führung auszubauen. Es fielen aber keine Tore mehr und die erste Halbzeit endete mit einem 2:1.

Auch die zweite Halbzeit wurde wiederum von den Seebuben dominiert. Somit folgte in der 57. Minute die 3:1 Führung durch Kabashi, als dieser von Tschirky angespielt wurde und den Ball im Tor versenkte. Danach ging es schnell und die Seebuben konnten ihre Chancen allesamt verwerten. Im Fünf-Minutentakt konnte Kabashi zum 4:1 und Polat zum 5:1 das zwischenzeitliche Resultat erhöhen. Beide Angriffe wurden durch schöne Spielzüge der Schmerkner ausgeführt, wobei der Durchbruch durch die Seite kam und die beiden Stürmer nur noch einschieben mussten. Die Schmerkner hatten nicht genug und es folgten zahlreiche weitere Chancen, welche aber nicht verwertet wurden. Somit endete die Partie mit einem 5:1 und die Seebuben kommen somit in den 1/8. Final, welcher am 5. Oktober ausgetragen wird.

 

Telegramm:

Cup Schweizer Cup – Vorrunde / 1/16 - Final

FC Schmerikon – FC Appenzell 5:1 (2:1)

Allmeind Schmerikon – Platz 1

100 Zuschauer

Torschützen: 21. Tschirky (1:0), 26. Polat (2:0), 30. Eberle (2:1), 57. Kabashi (3:1), 62. Kabashi (4:1), 69. Polat (5:1)

FC Schmerikon: Vitacca, U. Pehlivan, Lindemann, Fehr (80. Sivagnanam), Peduto, Vigini (62. Haindler), Tschirky, O. Pehlivan, Sahin (76. Lardo), Kabashi, Polat

FC Appenzell: D Olif, Inauen, Signer, Hörler, Keller, Moser, Baumann, Koller, Koch, Köppel, Manser

Verwarnungen: 53. Vigini

Bemerkungen: 80. Kabashi (Lattenschuss)

Schmerikon dreht 2:0 Rückstand !!!

Nach einer torlosen 1. Halbzeit geht das Heimteam aus Kirchberg mit 2:0 in Führung. Den Schmerkner gelingt es die Partie in den letzten 20 Minuten noch zu drehen. Alle drei Tore erfolgten durch die Stürmer Vigini, Kabashi und Polat.

Die Anfangsphase der Partie gestaltete sich ausgeglichen. Das Heimteam aus Kirchberg hatte mehr Ballbesitz. Die Schmerkner ihrerseits standen defensiv sehr solid. Die Seebuben kamen vor allem bei Standards gefährlich vor das gegnerische Tor. Nach den ersten 20 Minuten hatten die Schmerkner nach und nach mehr Mühe mit dem Gegner und mussten zufrieden sein mit dem 0:0 Pausenstand.

Das Heimteam aus Kirchberg konnte ihr Spiel weiter durchziehen und stellte die Schmerkner nach und nach vor Probleme. Nach 59. gespielten Minuten gelang dem Heimteam der verdiente Führungstreffer. Nach einem verunglückten Pass von O. Pehlivan lief der gegnerische Angreifer alleine aus Tor und liess Dinis keine Chance. Den Schmerknern gelang es nicht auf den Rückstand eine Reaktion zu zeigen. Stattdessen kamen erneut die Kirchberger zum Torerfolg. Nach einem Durchbruch über die linke Seite wurde ein Abschuss zur perfekten Vorlage für den zweiten Stürmer, der nur noch zur 2:0 Führung einschieben musste. Es schien als hätten die Schmerkner, diesen 2:0 Rückstand benötigt, um den Weg in die Partie zu finden. Denn ab dem 2:0 spielten nur noch die Seebuben. Nach einem Standard kam Vigini zum Kopfball und sorgte für den Anschlusstreffer. Danach war es O. Pehlivan der Sahin mustergültig mit einem Zuckerpass in Position setzte. Dieser legte den Ball quer und Kabashi musst nur noch zum Ausgleich einschieben. Somit gelang es den Seebuben die Partie innert drei Minuten auszugleichen. Nachdem die Schmerkner Blut geleckt hatten, wollten sie nun auch den Sieg. Der Siegtreffer war ein Abbild des 2:2. In diesem Fall steckte Tschirky auf O. Pehlivan durch und dieser suchte in der Mitte Polat, der nach optimalem Laufweg nur noch einzuschieben brauchte. Somit gelang es den Seebuben die Partie in 15 Minuten zu drehen. Auf der Seite der Schmerkner ist man natürlich über die drei Punkte sehr glücklich. Dennoch war es über weite Strecken der Partie eine ungenügende Leistung der Schmerkner. Somit steht man nun nach vier gespielten Matches auf Platz eins der laufenden Saison.


3.Liga:
FC Kirchberg – FC Schmerikon
0:0 (2:3)
50 Zuschauer.

Tore: 71. Vigini, 74. Kabashi, 85. Polat

Schmerikon: Dinis; Sivagnanam, Duschen, U. Pehlivan, Fehr; Caduff, O. Pehlivan, Tschirky, De Siano, Sahin; Polat

Im Einsatz waren noch: Kabashi, Haindler, Dhokar, Vigini

Schmerikon ohne Grifa, Dello Stritto, Misirli, Lindenmann (alle verletzt) Peduto, Lardo, Mandra, Hoxhaj (abwesend)

Verwarnungen: 33. Caduff

Weitere drei Punkte für die Seebuben

Der FC Schmerikon konnte sich auswärts im Duell gegen den FC Netstal behaupten und kehrt mit einem 0:1 Sieg nach Hause zurück. Den entscheidenden Treffer konnte Vigini mit einem perfekt getretenen Freistoss ins hohe Eck verwandeln.

Das Spiel gegen den FC Netstal startete nicht gerade optimal für die Seebuben. Die Seebuben versucht ins Spiel zu kommen, scheiterten jedoch immer wieder an der gut organisierten Defensive der Netstaler. Diese gewannen immer mehr die Oberhand und konnten immer wieder gefährlich vorrücken, sodass einige Chancen entstanden. Zum Glück für die Seebuben stand Dinis im Tor, der den Kasten mehrere Male sauber hielt. Dementsprechend versuchten die Seebuben, das Spiel wieder zu kontrollieren, wobei dies immer schwieriger wurde, da Netstal immer mehr mit langen Bällen und ihren kopfballstarken Spieler  ins Spiel kamen. Das Spiel ging mit einem 0:0 in die Pause und die Seebuben mussten wieder eine Reaktion zeigen, falls man dieses Spiel gewinnen wollte.

Die Seebuben waren wieder mit von der Partie nach der Pausenansprache des Trainers und konnten wieder vermehrt Zweikämpfe für sich behaupten und somit mehr für die Offensive machen.  So wurde Vigini in der 65. Minute vor dem Strafraum zu Fall gebracht. Diese Einladung liess sich Vigini nicht zweimal bitten und verwandelte den Freistoss unhaltbar ins hohe Eck. Schmerikon führte somit 1:0 und der FC Netstal setzte alles daran diesen Spielstand einzuholen. So wurde die Defensive vernachlässigt und Schmerikon konnte viele Konter mit Sahin, Vigini und De Siano lancieren, wobei es teils am konsequenten Abschluss fehlte. Der FC Netstal konnte an der Defensive der Seebuben nichts ausrichten und somit blieb es beim 1:0 für den FC Schmerikon.

 

Telegramm:

Meisterschaft 3. Liga / Gruppe 4

FC Netstal – FC Schmerikon 0:1 (0:0)

Wiggis, Netstal – Platz 1

60 Zuschauer

Torschützen: 65. Vigini (0:1)

FC Schmerikon: Dinis, Sivagnanam (67. U. Pehlivan), Lindemann, Fehr, Peduto, Caduff, De Siano (85. Hoxhaj), O. Pehlivan, Haindler (56. Mandra) Sahin, Vigini

FC Netstal: Barbieri, Pfeiffer, Da Cunha, Mühlethaler, Leuzinger, Contardi, Lopes, Schiesser, Sauter, Cucinelli, Gössi

(Freies Einwechseln)

Schmerikon ohne Grifa, Misirli, Lardo (alle verletzt), Kabashi, Tschirky (abwesend)

Verwarnungen: 27. Caduff, 35. Lindemann, 44. Haindler, 64. Sivagnanam, 90. Vigini (alle Gelb)

Bemerkungen: 75. O. Pehlivan (Lattenschuss)

Schmerikon steht im 16. Final

Trotz des besseren Auftritts retten sich die Schmerkner in letzter Minute in die Verlängerung. In der zweiten Halbzeit der Verlängerung gelang es den Schmerkner die Feldüberlegenheit in Tore umzuwandeln. Somit stehen die Seebuben in der nächsten Runde.

 

Der Auftakt in die Partie gelang den Schmerknern optimal. Nach einem Zuspiel von Tschirky in die Schnittstelle spielte Sahin den Ball scharf hinter die Gästeabwehr. Dort stand Kabashi, der den Ball zur 0:1 Führung einschob. Diese frühe Führung hielt nicht lang. Nur fünf Minuten später musste Vitacca den Ball aus dem Netz holen. Nach einem Freistoss kam der gegnerische Angreifer frei zum Kopfball und lenkte den Ball in lange Eck. Nach dem Ausgleichstreffer hatten die Seebuben weiterhin mehr Spielanteile. Jedoch scheiterte man oft am letzten und entscheidenden Zuspiel.

Nach der Pause plätscherte das Spiel vor sich hin, da keines der beiden Teams das Zepter übernahm. In der 56. Minute gelang dem Heimteam aus Eschlikon der erstmalige Führungstreffer. Nach einem Distanzschuss konnte Vitacca den Ball nicht festhalten und der gegnerische Stürmer konnte den Abpraller verwerten. In der Folge nahm das Fanionteam des FC Schmerikon das Spiel wieder in die Hand und konnte mehrere Chancen kreieren. Erst in der 88. Minute gelang den Schmerkner der verdiente Ausgleichstreffer. Nach einem langen Ball verlängerte Vigini auf Tschirky, dieser nahm den Ball Volley aus der Luft. Der gegnerische Torhüter konnte den Ball nicht festhalten und Sahin stand goldrichtig und musste nur noch einköpfen. Somit standen die beiden Teams in der Verlängerung.

Wir steigen ein in der zweiten Halbzeit der Verlängerung. Nach einem Stockfehler eines Verteidigers von Eschlikon stürmten Sahin und Vigini alleine aufs gegnerische Tor. Sahin spielte mustergültig auf Vigini, der sich die Chance nicht nehmen liess und zum 2:3 traf. Nur wenige Minuten später war es erneut Vigini der auf Tschirky verlängerte. Tschirky überlupfte den herausstürmenden Torhüter und somit stand es nach 120 Minuten 2:4 für die Seebuben und man steht in der nächsten Runde des Schweizer Cups.  

 

 Schweizer Cup:

FC Eschlikon – FC Schmerikon

4:2 n.V. (1:1)

75 Zuschauer.

Tore: 3. Kabashi, 88. Sahin, 105. Vignini, 109. Tschirky

Schmerikon: Vitacca; Sivagnanam, Duschen, Fehr, Peduto (83. Mandra); De Siano, Haindler (67. Hoxhaj), Pehlivan, Sahin; Tschirky, Kabashi (55. Vignini)

 

Schmerikon ohne Grifa, Dello Stritto, Misirli, Lardo, Caduff (alle verletzt)

Verwarnungen: 120. Sivagnanam

Seite 7 von 26